5 Gründe, warum ich Contao als Content Management System einsetze

Produktivität

5 Gründe, warum ich Contao als Content Management System einsetze

Content Management Systeme (CMS) gibt es wie Sand am Meer und jedes hat seine Vor- und Nachteile. Die weltweit meist­genutzten sind Wordpress, Joomla!, Drupal und Typo3.

Bevor ich Contao als CMS eingesetzt habe, hatte ich bereits mit Wordpress, Drupal und Typo3 gearbeitet. Wirklich zufrieden war ich mit diesen Systemen allerdings nie. Jedoch war ich auch nicht sonderlich angetan vom lieblos wirkenden Backend von Contao 3 und der Vielzahl an Optionen. »Das kann ich doch meinen Kunden nicht zumuten«, dachte ich immer.

Heute setze ich so gut wie jedes Webprojekt mit Contao um. Warum ich mich doch in Contao verliebt habe sollen die folgenden fünf Gründe in Kürze erläutern.

1. Contao ist vielseitig

Contao bringt von Haus aus einige nützliche Funktionen mit, die in vielen Webprojekten zum Einsatz kommen. In anderen CMS müssen diese Funktionen oftmals mit Hilfe von Plugins (Grüße an Wordpress) nachrüsten. Ein »Highscore« in puncto Plugins war eine Wordpress-Website, auf der ein Kunde fast 30 (!) Plugins installiert hatte, damit sie die gewünschten Funktionen bot.

Contao kommt »serienmäßig« sehr sinnvoll ausgestattet daher. So gibt es neben einem Eventkalender auch Funktionen für Nachrichten (bspw. für einen Blog), Newsletter, FAQ sowie einen Formulargenerator, mit dem du nach dem Baukastenprinzip schnell und intuitiv Formulare erstellen kannst. Dazu braucht es keine speziellen Kenntnisse, sodass du den Formulargenerator selbst deinen Kunden bedenkenlos »zumuten« könntest.

Dank der mächtigen Benutzer- und Rechteverwaltung lassen sich auch passwort­geschützte Bereiche oder Downloads mit Contao-Bordmitteln realisieren. Ein weiterer Pluspunkt ist die intuitiv bedienbare und übersichtliche Datei­verwaltung, in der sämtliche Dateien der Website gepflegt werden können. Darüber hinaus unterstützt Contao Multisites, das heißt, es lassen sich beliebig viele Websites in einer Contao-Installation und somit einer Datenbank verwalten – sehr nützlich etwa für Mehrsprachigkeit.

Grundfunktionen von Contao
Contao bringt einige nützliche Grundfunktionen mit.

2. Contao ist intuitiv bedienbar

Bei meinen Webprojekten lege ich großen Wert darauf, dass meine Kunden inhaltliche Änderungen schnell und einfach selbst übernehmen können ohne mir für jede kleine Textänderung eine Mail schreiben zu müssen. Mit Contao sind kleine (und auch etwas umfassendere) Änderungen selbst für den Laien kein Problem. Hat der Kunde einmal die grundlegenden Funktionen im Backend verstanden, kann er die Inhalte ohne HTML-Kenntnisse selbst pflegen. So können ganze Seiten, aber auch einzelne Elemente einfach kopiert, verschoben, ausgeblendet oder gelöscht werden. Bei gleichartigen Inhalten können mehrere Datensätze gleichzeitig bearbeitet werden. Versehentlich veränderte oder gelöschte Inhalte lassen sich aus früheren Versionen wiederherstellen.

Von Vorteil ist auch der modulare Aufbau, die es meinen Kunden erlaubt, Textblöcke, Bildergalerien oder andere Elemente selbst an der gewünschten Position einzufügen ohne befürchten zu müssen, dass das Layout der Seite kaputt geht.

Baumstruktur und Bearbeitungs-Funktionen von Contao
Intuitive Baumstruktur und Bearbeitungs-Funktionen von Contao

3. Contao ist bis ins Detail anpassbar

Ein Feature, das oben bereits genannt wurde, kann außerdem dazu verwendet werden, das Backend für den Kunden so übersichtlich wie möglich zu machen: Mit Hilfe der Benutzer- und Rechteverwaltung können einzelne Felder, Funktionen oder ganze Bereiche ausgeblendet werden. Der Kunde soll keinen Zugriff auf die Systemwartung haben? Mit einem Klick verschwindet diese aus seinem Backend. Dem Kunden soll eine »abgespeckte« Eingabemaske für ein neues Inhaltselement angezeigt werden? Ein Klick genügt und all die irrelevanten Felder verschwinden aus seinem Backend. Natürlich können diese ebenso einfach wieder zugänglich gemacht werden. Auf diese Weise lässt sich das sehr umfangreiche Contao-Backend genau auf die Bedürfnisse des Kunden anpassen und so übersichtlich wie möglich gestalten.

Ausschnitt der Benutzer- und Rechteverwaltung in Contao
Detaillierte Anpassung durch eine umfassende Benutzer- und Rechteverwaltung

4. Contao läuft auch auf »kleinen« Hosting-Paketen

Die heutigen CMS werden immer komplexer. Kein Wunder, dass die Server da teilweise schon ein bisschen was unter der Haube haben müssen, damit die Website stabil und flott läuft. Auch die aktuellen Contao-Versionen sind im Vergleich zu ihren Vorgängern etwas anspruchsvoller in Bezug auf die Serverpower. Bisher konnten aber alle Webprojekte, die ich mit Contao umgesetzt habe, auch auf »normalen« Shared-Hosting-Paketen zum Laufen gebracht werden. Diese Pakete kosten – je nach Umfang und Leistung – zwischen fünf und zehn Euro im Monat. Falls du noch auf der Suche nach einem Hosting-Anbieter bist, empfehle ich dir all-inkl.com.

Meine Hosting-Empfehlung: all-inkl.com
Meine Hosting-Empfehlung: all-inkl.com

5. Contao und Such­maschinen­optimierung (SEO)

Contao bringt sämtliche Voraussetzungen für eine grundlegende Onpage-SEO mit: sauberer und W3C-valider Quellcode und suchmaschinenfreundliche URLs, die automatische Erstellung einer XML-Sitemap und eine einfache Einbindung von Google Analytics oder Matomo sind auf der technischen Seite zu nennen.

Darüber hinaus können Alt- und Title-Tags sowie Bild­unter­schriften ebenso einfach eingepflegt werden wie Metadaten (Title und Description) zur Anzeige in den Suchergebnis-Seiten von Google und Co.

Ausschnitt der Seitenstruktur im Contao-Backend
Alle SEO-relevanten Metadaten auf einen Blick

Fazit: darum Contao!

  • Kostenloses, plattformunabhängiges Open Source CMS
  • Auf jedem Webserver installierbar, der PHP und MySQL unterstützt
  • Intuitive, durchdachte Benutzeroberfläche
  • Hoher Sicherheitsstandard
  • Sehr (!) umfangreiche Benutzerverwaltung
  • Viele nützliche Grundfunktionen, flexibel erweiterbar
  • Inhalte für Laien einfach und intuitiv editierbar
  • Suchmaschinenfreundliche URLs
  • Deutsche Entwicklercommunity

www.contao.org

Zurück

Gemeinsam ein neues Projekt starten?